Digitaler Wandel ist nicht nur eine Frage der Technologie

Organisationsformen und Führungsqualitäten sind entscheidend

Wie erreiche ich mehr Produktivität und innovativen Fortschritt innerhalb meines Unternehmens, in der Zusammenarbeit mit Partnern und in der Beziehung zu meinen Kunden? Die Voraussetzungen, maximalen Nutzen aus dem digitalen Wandel zu ziehen, sind weit mehr als Technologie-Fragen. Vielmehr geht es für Unternehmen darum, andere Organisationsformen zu etablieren und die Führungsqualität deutlich zu verändern.

Gefragt sind skalierbare und sich permanent anpassbare Organisationsformen, bei denen das Wissen der jeweiligen Mitarbeiter sehr transparent und verzahnt eingesetzt werden kann. Neue Aufgaben und Marktanforderungen erfordern innerhalb von Organisationen hohe Beweglichkeit und schnelles Finden der geeigneten Wissensträger. Das Ausdehnen dieser „Arbeitskultur“ auf die Zusammenarbeit mit externen Partnern kann die Grundlage für sehr kreative und neue Ansätze zur Befriedigung von zukünftigen Kundenbedürfnissen bilden. Das funktioniert, ohne dabei im eigenen Unternehmen zusätzliche behäbige Strukturen schaffen zu müssen oder bestehende, wertvolle Ressourcen für neue Themen zu schwächen.

Führungskräfte müssen sich zukünftig viel stärker auf das Setzen geeigneter Rahmenbedingungen konzentrieren. Weniger kontrollieren und sehr nach am Team sein fördert maximale Ergebnisse. Das sorgt für ein zufriedenes Arbeitsumfeld. Mitarbeitern kommt es viel mehr auf Faktoren wie „Sinn“ und „Haltung“ an. Hier liegen die Grundsätze für motiviertes Arbeiten.

Darüber hinaus gilt es, eine geeignete Unternehmens-/Arbeitskultur zu finden, die sich aus der seit vielen Jahrzehnten auf Effizienz geprägten Arbeitskultur in Deutschland sinnvoll ableiten lässt. So werden Unternehmen auch morgen noch erfolgreich sein.

(Visited 442 times, 1 visits today)