Skip to main content
AllgemeinArbeitsplatz von morgen

Wie kann Führung in einer hybriden Arbeitswelt gelingen?

von 19. Dezember 2022Keine Kommentare

Räume von Führungskräften entsprechen oftmals nicht den Vorstellungen hybrider Arbeitskonzepte. In der Vergangenheit hat sich etabliert, dass die Räume von Führungskräften abseits der Mitarbeitenden angeordnet sind – abgeschirmt in eigenen Einheiten oder Etagen – sodass der Kontakt zwischen Führungskraft und Mitarbeitenden nur sehr rudimentär erfolgen kann.

In Zeiten von Modern Work ist hingegen der Wunsch nach Zugänglichkeit und Sichtbarkeit der Führungsriege gewachsen.

Doch wie gelingt den Führungskräften der Spagat zwischen Zugänglichkeit und gleichzeitig dem alltäglichem Krisenbewältigungsmanagement?

Unser Partner Steelcase hat zur Beantwortung dieser Frage den Prototypenraum, das „Leader Commons“ entwickelt.

In diesem Raum werden echte Verhaltensweisen in einer Arbeitsumgebung erprobt.

Der Bereich ist so konzipiert, dass er für die Mitarbeitenden einfach zugänglich und erreichbar ist, aber auch den Anforderungen für Führungskräfte gerecht wird. Ziel ist, im Führungsteam zusammenzuarbeiten und gleichzeitig die Möglichkeit zu haben, sich schnell mit dem ganzen Unternehmen auszutauschen. So hat der Bereich Räume, in denen man sich konzentrieren und zusammenarbeiten kann. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ging der direkte persönliche Kontakt oftmals verloren, sodass die Arbeitskonzepte neue Impulse für den persönlichen Austausch bieten sollen.

Das Leader Commons ist vergleichbar mit dynamischen Stadtvierteln, die sowohl aus öffentlichen als auch privaten Räumen bestehen und jedem Bedürfnis gerecht werden sollen. Damit soll ein Gemeinschaftsgefühl erzeugt werden, welches ermöglicht, Menschen und Unternehmen erfolgreicher zu machen.

Die Viertel unterscheiden sich in ihren Charakterzügen. Steelcase hat dabei vier verschiedene Gestaltungsprinzipien berücksichtigt.

Ich + Wir: In Anlehnung an Stadtviertel soll auch eine Arbeitsumgebung aus Bereichen für den Einzelnen als auch Gemeinschaftsbereichen bestehen.

Von starr zu fließend: Die Bereiche sollen so gestaltet sein, dass Führungskräfte sie jederzeit an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können.

Offen + Geschlossen: Führungskräfte sollen die Möglichkeit haben, den Grad ihrer Privatsphäre jederzeit selbst bestimmen zu können.

Digitale + analoge Elemente kombinieren: Die technische Ausstattung in den Räumen muss so angelegt werden, dass jeder Raum ein Videoraum werden kann.

Die einzelnen Elemente der Arbeitsumgebung sowie weitere interessante Hintergründe können Sie hier nachlesen.

Kommentiere den Beitrag

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Jetzt zum Dicide Newsletter anmelden und monatlich Tipps & Tricks für modernes Arbeiten sichern!


    [cf7sr-simple-recaptcha]
    Close Menu

    Sie wünschen eine telefonische Beratung zu einem unserer Themen oder wollen einfach wissen, was morgen geht?

    Füllen Sie folgende Felder aus und ein Experte meldet sich bei Ihnen.

      [cf7sr-simple-recaptcha]