Skip to main content

Dicide ist Experte bei der Futurale – Arbeiten 4.0

Bei der Futurale, dem Filmfestival zur Zukunft der Arbeit dreht sich alles um diese Frage: Wie wollen wir in Zukunft arbeiten und welche Spielregeln benötigen wir dafür?

 

Um Bürgerinnen und Bürger für das Thema Arbeiten 4.0 zu sensibilisieren, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BAS) das Filmfestival Futurale ins Leben gerufen, das von Herbst 2015 bis Herbst 2016 quer durch Deutschland tourt.

Gezeigt werden sieben Dokumentarfilme in 25 Städten, die sich mit den Trends rund um das Arbeiten 4.0 befassen. Jede Vorführung ist eingebettet in eine Diskussionsveranstaltung. Insgesamt wird es 175 Diskussionsveranstaltungen mit Bürgerinnen und Bürgern, Experten und Akteuren aus der Region geben. Nach dem Start in Berlin am 05. November 2015 durch Andrea Nahles (Bundesministerin für Arbeit und Soziales) kommt das Festival nun nach Kiel und bietet im Zeitraum 9.-15 Juni 2016 eine interessante Mischung aus Filmen und Diskussionsforen zur Arbeit der Zukunft.

 

Am Samstag 11. Juni in Kiel präsentiert sich der Dokumentarfilm „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“ des Regisseur Martin Meissonnier. Danach folgt das Festivalgespräch mit einer Expertenrunde zum Thema „Gute Arbeit mitbestimmen: Wunsch und Wirklichkeit“.

 

 

Als Experte mit dabei ist Frank Bösenkötter, Geschäftsführer der Dicide GmbH. Dicide unterstützt Unternehmen auf ihrem Weg im digitalen Wandel hin zu modernem Arbeiten.
Seine Gedanken zum Thema Arbeiten 4.0:

 

„Arbeiten 4.0 bedeutet für mich in erster Linie sich den Arbeitsalltag zu erleichtern. Dafür bietet die Digitalisierung enorme Chancen, die jedoch auch mit Veränderungen verbunden sind. Dieser Wandel ist am Anfang immer schmerzhaft, weil es heißt, sich von Vorstellungen, Investitionen, Erwartungen zu verabschieden und sich auf Neues einzulassen. Wer in der Arbeitswelt von morgen erfolgreich bestehen will, der muss in der Lage sein, die Faktoren Mensch, Ort und Technologie in eine sinnvolle Verbindung zu bringen.“

 

Zielsetzung der Futurale ist ein frühzeitiges Erkennen, was die zentralen Handlungsfelder sind und welche Spielregeln die Gesellschaft für die neue Arbeitswelt braucht. Dafür hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Grünbuch „Arbeiten 4.0“ vorgelegt. Das Grünbuch fasst Analysen zusammen und stellt konkrete Fragen zur Arbeitsgesellschaft von morgen. Es soll eine breite Diskussion mit Unternehmen, Beschäftigten, Sozialpartnern und Politik darüber in Gang setzen, wie wir arbeiten wollen und welche Gestaltungschancen es gibt. Die Ergebnisse dieses Dialogs werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgenommen und im einem Weißbuch zusammengetragen, das Ende 2016 veröffentlicht wird.
Dicide begrüßt diese Initiative in Deutschland und freut sich auf die Teilnahme.

 

Hier können Sie sich über das Festival Futurale und die Veranstaltung in Kiel ausführlich informieren und zur Teilnahme anmelden.

Frank Bösenkötter

Frank Bösenkötter

Jahrgang 1970, gebürtiger Kieler, als Geschäftsführer der Dicide GmbH verfügt Frank Bösenkötter über mehr als 20 Jahre Managementerfahrung in diversen Unternehmen im In- und Ausland. Mit dieser Erfahrung und Expertise begleitet er Unternehmen dabei, ihren Arbeitsalltag zu vereinfachen und schneller wettbewerbsfähig zu machen. Dabei geht es ihm immer um das individuelle Zusammenspiel von Beratung - Befähigung - Umsetzung und dem dauerhaften Wissenstransfer. In seiner Freizeit reist Frank gern und beschäftigt sich mit unterschiedlichen Kulturen, er treibt gern Sport, liebt Kulinarisches und interessiert sich sehr für das digitale Leben. Kontaktieren Sie Frank Bösenkötter auf Xing oder LinkedIn.

Kommentiere den Beitrag

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Jetzt zum Dicide Newsletter anmelden und monatlich Tipps & Tricks für modernes Arbeiten sichern!



    Close Menu

    Sie wünschen eine telefonische Beratung zu einem unserer Themen oder wollen einfach wissen, was morgen geht?

    Füllen Sie folgende Felder aus und ein Experte meldet sich bei Ihnen.